Spielend glücklich

Selbst wer gerade Schweres durchlebt beginnt zu strahlen, sobald es an’s Spielen geht

Als ob eine Maske von uns fällt und wir plötzlich wieder lebendig werden.

Dies ist tatsächlich der Fall…

Du weißt nie genau, was als nächstes passiert

Wie wissen nie genau, wie sich unser Spielgefährte bewegen wird.

Diese Element der Überraschung macht interaktive Bewegungsspiele besonders:

Wir dürfen uns ständig neu anpassen.

Viel intensiver als bei  Sportarten oder Arbeiten, in denen sich immer gleiche Bewegungsabläufe wiederholen.

Dieses freudige Bemühen uns rasch anzupassen zündet ein Feuerwerk von Nervenimpulsen.

Gerade wenn wir auf einem Level spielen, das uns optimal fordert.

Kaum etwas lässt uns lebendig werden wie ein Bewegungsspiel, das optimal fordert

Massig Dopamin versetzt uns in Begeisterung und sorgt dafür, dass neuangelegte Synapsen länger halten.

So lernen wir nicht nur schneller sondern auch nachhaltiger.

Dopamin übertrumpft Ängste. Macht uns lebendig.

Freudige Interaktion aktiviert zudem unseren Vagusnerv, so dass es uns leichter fällt, uns zu öffnen.

Und auch mal zu teilen, was uns bewegt.

Spielen macht uns zu besseren Partnern

Spielend werden wir miteinander warm.

Lassen Masken fallen. So dass wir einander lebendig und gelöst erleben.

Partner erkennen aneinander wieder Charakterzüge, in die sie sich ursprünglich verliebten.

Wie das verspielte Funkeln in den Augen. Das sonst, unter Anspannung, womöglich mit den Jahren nachließ.

Junge Kinder erleben beim Raufen mit Ihren Eltern Nähe, die anders manchmal nicht angemessen zum Ausdruck gebracht werden kann.

Gerade wenn wir uns stark kontrollieren, viel denken und Emotionen selten zum Ausdruck bringen, sind interaktive Bewegungsspiele ein wertvolles Ventil

Spielend üben wir, aufeinander zu achten.

Sorgen dafür, dass Hirn, Bewegungsfähigkeit & gute Erinnerungen erhalten bleiben.

So wächst, was glücklich macht.

Was stark dazu beiträgt, dass es sich lohnt, lange zu leben. ;)

Wie kommen wir wieder ins Spielen?

Menschen, die ewig keine Bewegungsspiele gespielt haben, haben anfangs oft Bedenken.

Was wenn sie sich selbst oder andere verletzen?

In solchen Fällen hilft es, Abläufe erstmal ganz sanft zu üben.

So üben wir die nötigen Bewegungen. Stimmen wir uns aufeinander ein. Und entwickeln ein Gespür dafür, was & wieviel für den jeweiligen Partner passt.

Im Anschluss findet sich leicht ein Level, dass für Beide gut funktioniert.

Du musst potentielle Spielgefährten erst noch überzeugen?
Hier alle positiven Effekte im Überblick

  • Gehirn und Nervensystem

  • Körperwahrnehmung, Propriozeption, Koordination & motorisches Lernen

  • geistige Flexibilität & Lernfähigkeit

  • räumliche Wahrnehmung
  • Rhythmusgefühl

  • kreative Lösungsfindung und Erkennen neuer Alternativen

  • Zuversicht, positive Stimmung / unterstützen Weg aus Depressionen

  • Einfühlungsvermögen, Beziehungsfähigkeit, soziale Bindungen & Beziehungen

  • Lebensdauer, Lebensqualität & Gesundheit